Wenn es draußen nass und kalt ist, möchte man in der Regel keine langen Stadtführungen ma-chen. Wie wäre es, wenn Sie sich mit uns auf eine virtuelle Tour durch Regensburg begeben? Wir haben für Sie in der kalten Jahreszeit ein Alternativangebot zur Geschichte und Gegenwart Regensburgs zusammengestellt. Das aktuelle Stadtwissen zu Regensburg – kompakt, kompe-tent und nicht länger als eine Stunde. Immer freitags, immer um vier, für 5,- Euro!

Da voraussichtlich im Winter noch Kontaktbeschränkungen aufgrund Covid19 gelten werden, finden die Vorträge in Kombination aus Präsenzveranstaltung und Livestream statt.
Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, da die verfügbaren Plätze in Raum 219, Thon-Dittmer-Palais, begrenzt sind. Wenn Sie den Vortrag als Livestream von zu Hause aus verfolgen möchten, bekommen Sie den Zugangslink nach der Anmeldung von uns per Mail zugeschickt.
Dieser Kurs nutzt die vhs.cloud, die Lernplattform der deutschen Volkshochschulen. Sie benötigen dazu eine stabile Internetverbindung und einen PC/Laptop. Bitte beachten Sie: Für die Kursteilnahme ist eine vorhanden E-Mail-Adresse und Ihre Registrierung bei der Lernplattform der Volkshochschulen www.vhs.cloud erforderlich.

Kommende Kurse

Wundersame Pflanzen, Kräuter und Blumen aus Stein, Holz und Farbe lassen sich erst recht im Winter an unzähligen Ecken, Gebäuden, Türen und Bildern in Regensburg entdecken! Das Schöne daran: Sie trotzen dem Winter und möchten uns mythische und reichhaltige Geschichten über die Stadt und ihre Menschen mitteilen.
Wundersame Pflanzen, Kräuter und Blumen aus Stein, Holz und Farbe lassen sich erst recht im Winter an unzähligen Ecken, Gebäuden, Türen und Bildern in Regensburg entdecken! Das Schöne daran: Sie trotzen dem Winter und möchten uns mythische und reichhaltige Geschichten über die Stadt und ihre Menschen mitteilen.
Das geistliche 13.Jahrhundert war durch die Armutsbewegung der Bettelorden geprägt. Dabei entwickelte sich für den Kirchenbau der Bettelorden ein eigener Charakter in der Architekturgeschichte. In Regensburg sind das vor allem die Dominikanerkirche und die Minoritenkirche. Welche Orden sich in Regensburg niederließen, die Geschichte ihrer Klöster und Kirchen und was das Besondere der Bettelordenarchitektur ist, erfahren Sie im Vortrag von Wilhelm Weber.
Das geistliche 13.Jahrhundert war durch die Armutsbewegung der Bettelorden geprägt. Dabei entwickelte sich für den Kirchenbau der Bettelorden ein eigener Charakter in der Architekturgeschichte. In Regensburg sind das vor allem die Dominikanerkirche und die Minoritenkirche. Welche Orden sich in Regensburg niederließen, die Geschichte ihrer Klöster und Kirchen und was das Besondere der Bettelordenarchitektur ist, erfahren sie im Vortrag von Wilhelm Weber.
Hermann Fürst Pückler wurde die letzten hundert Jahre gerne als Romantiker gehandelt. Zunächst Abenteurer und Weltreisender wurde er zum literarischen und realen Schöpfer der Parkanlagen von Muskau und Branitz. Seine Werke gelten als Inszenierung poetischer Landschaft. Doch diese Sichtweise ist verkürzt. Wer sich mit Pückler unvoreingenommen beschäftigt, findet einen Realisten hohen Anspruchs, einen Gartenkünstler, der ökologische Notwendigkeiten weit vorausdachte, der Wege wies, um Mensch und Natur zu versöhnen, um Schönheit und Bewahrung ins angemessene Verhältnis zur menschlichen Umwelt zu setzen. Hätte man schon früher auf ihn gehört, dann wären wir längst dort, wo wir im fruchtbaren Gleichgewicht von Naturschutz und Kulturgutschutz, von ökologisch angepasstem Verhalten und intakter Landschaft sein sollten. Sein Motto: Unter den nützlichen Dingen ist das Schöne das Vortrefflichste.
Hermann Fürst Pückler wurde die letzten hundert Jahre gerne als Romantiker gehandelt. Zunächst Abenteurer und Weltreisender wurde er zum literarischen und realen Schöpfer der Parkanlagen von Muskau und Branitz. Seine Werke gelten als Inszenierung poetischer Landschaft. Doch diese Sichtweise ist verkürzt. Wer sich mit Pückler unvoreingenommen beschäftigt, findet einen Realisten hohen Anspruchs, einen Gartenkünstler, der ökologische Notwendigkeiten weit vorausdachte, der Wege wies, um Mensch und Natur zu versöhnen, um Schönheit und Bewahrung ins angemessene Verhältnis zur menschlichen Umwelt zu setzen. Hätte man schon früher auf ihn gehört, dann wären wir längst dort, wo wir im fruchtbaren Gleichgewicht von Naturschutz und Kulturgutschutz, von ökologisch angepasstem Verhalten und intakter Landschaft sein sollten. Sein Motto: Unter den nützlichen Dingen ist das Schöne das Vortrefflichste.
Seit 1961 existiert im einstigen Sterbehaus des Mathematikers und Astronomen Johannes Kepler in der Keplerstraße 5 ein Museum. Erscheinungsbild und Konzept des damaligen "Kepler Gedächtnishauses" sind nach über 60 Jahren nicht mehr zeitgemäß. Die Museen der Stadt Regensburg arbeiten deshalb aktuell an einer Umgestaltung und Neukonzeption. Dabei geht es zum einen um die Erschließung des Hauses nach heutigen Standards unter gleichzeitiger Wahrung des denkmalgeschützten Bestands, zum anderen um eine moderne Präsentation des Themas Wissenschaft und Astronomie für unterschiedliche Zielgruppen. Seit Planungsbeginn sind mittlerweile fast zwei Jahren vergangen - Zeit für eine Zwischenbilanz und einen Ausblick auf das künftige "document Kepler".
Seit 1961 existiert im einstigen Sterbehaus des Mathematikers und Astronomen Johannes Kepler in der Keplerstraße 5 ein Museum. Erscheinungsbild und Konzept des damaligen "Kepler Gedächtnishauses" sind nach über 60 Jahren nicht mehr zeitgemäß. Die Museen der Stadt Regensburg arbeiten deshalb aktuell an einer Umgestaltung und Neukonzeption. Dabei geht es zum einen um die Erschließung des Hauses nach heutigen Standards unter gleichzeitiger Wahrung des denkmalgeschützten Bestands, zum anderen um eine moderne Präsentation des Themas Wissenschaft und Astronomie für unterschiedliche Zielgruppen. Seit Planungsbeginn sind mittlerweile fast zwei Jahren vergangen - Zeit für eine Zwischenbilanz und einen Ausblick auf das künftige "document Kepler".
Joachim Buck erläutert Hintergründe und Ziele der städtebaulichen Entwicklung der Ostenvorstadt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den öffentlichen Verwaltungsgebäuden, die hier während der NS-Zeit entstanden sind.
Joachim Buck erläutert Hintergründe und Ziele der städtebaulichen Entwicklung der Ostenvorstadt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den öffentlichen Verwaltungsgebäuden, die hier während der NS-Zeit entstanden sind.

Seite 1 von 2




Themen

Kontakt und Anmeldung

contact / registration

Volkshochschule der Stadt Regensburg
Thon-Dittmer-Palais
Haidplatz 8
93047 Regensburg

Tel.: 0941 507-2433
Fax: 0941 507-4439 

E-Mail: service.vhs@regensburg.de

Öffnungszeiten

opening hours

Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8:

Montag bis Mittwoch monday to wednesday
10 bis 12 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr 

Donnerstag thursday
geschlossen - closed

Freitag friday
10 bis 12 Uhr

BiC BildungsCenter im KÖWE, Dr.-Gessler-Str. 47, 1. OG (Raum A):

Donnerstag thursday 
10 bis 13 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr

 

Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der vhs informiert werden? Neben Facebook steht Ihnen auch unser monatlicher Newsletter zur Verfügung. Zum Anmelden einfach hier klicken.

Sie möchten den Newsletter wieder abbestellen? Zum Abmelden einfach hier klicken.

VHS
Grundbildung
lernportal