Programmbereich Kultur

DENK-BAR: PHILOSOPHIEREN - ÜBER GOTT UND DIE WELT
bietet Ihnen Vorträge und Diskussion zu philosophischen Themen mit Dr. Heinz Neumann-Riegner jeweils dienstags in der Lesehalle dier Stadtbücherei.

Jeweils an einem Donnerstag im Monat werden werden im PHILOSOPHISCHEN SALON mit Dr. Helmut Hein wichtige Autoren, Begriffe, Theorien, Probleme der Philosophie vorgestellt und diskutiert. Zur Sprache kommen auch bedeutende gesellschaftliche Debatten und wissenschaftliche Diskussionen, zu deren besserem Verständnis klassische und aktuelle Positionen der Philosophie verhelfen können.

Die Termine der Vorträge finden Sie unter den Kursnummern V54150ff.

In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Regensburg.

Kommende Kurse

Keine Online-Anmeldung möglich Sprache und Denken

( Di., 12.3., 19.30 Uhr )

Formen Sprachen nicht nur unser Denken, sondern auch unsere Weltwahrnehmung? Gibt es nicht-sprachliche Formen des Denkens? Verbinden Sprachen die Menschen oder schaffen sie Barrieren und Konflikte? Gibt es eine Sprache, in der nicht gelogen wird? Neben einer Einführung in die Grundbegriffe der Sprachwissenschaft und Sprachphilosophie sollen Antworten auf all diese - und Ihre - Fragen versucht werden. Ein hoffentlich erhellender Abend über die (gefährliche) Macht der Sprache!

Keine Online-Anmeldung möglich Die offene Gesellschaft und ihre Feinde

( Do., 14.3., 19.30 Uhr )

"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen", sagte einst Bundeskanzler Schmidt. Eine Position, die er vermutlich nicht zuletzt seiner Popper-Lektüre verdankte. Denn Karl Popper ging davon aus, dass, wer zu "gross denkt", rasch in der Hölle, sprich: in der Diktatur landet. Er schrieb sein Buch "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde", das gerade wieder viele Leser findet, unter dem Eindruck des Faschismus und des Stalinismus, also totalitärer Systeme, deren Utopien bruchlos zu Unfreiheit und Menschenverachtung führten. Das Besondere an Poppers Analyse: Er machte nicht nur Karl Marx, was ja halbwegs naheliegt, sondern bereits Plato, Hegel und all die anderen Meisterdenker dafür verantwortlich, dass sich liberale Gesellschaften in KZs und Gulags verwandelten. Dr. Helmut Hein analysiert in diesem Salon Poppers zentrale Thesen und diskutiert ihre Aktualität.
Werke der Musik, Malerei, Architektur und Literatur werden traditionsgemäß in Epochen eingeteilt und zum Kunstgenuss angeboten. Am Beispiel der Epoche des Barocks soll illustriert werden, dass die Kunstwerke in vielfältigen Zusammenhängen stehen, von ihnen wesentlich bestimmt werden. Politische Ereignisse, religiöse Konflikte und Debatten, Entwicklungen in den Wissenschaften und philosophische Konzepte sollen in ihrer Wirkung auf die Künste der Barockzeit gezeigt werden. Ihr nächster Kunstgenuss wird intensiver!

Keine Online-Anmeldung möglich Zeit der Zauberer

( Do., 9.5., 19.30 Uhr )

Wolfram Eilenbergers Buch „Zeit der Zauberer“ wurde zum Bestseller. Das zeigt das nicht nachlassende Interesse an philosophischen Fragestellungen, aber auch, so zumindest die These, an der letzten großen Zeit des Denkens in den 1920er Jahren. Eilenberger widmet sich vier Meisterdenkern dieser unruhigen Epoche zwischen den Kriegen, ihren Texten und brüchigen Biographien. Es geht bei ihm, wie in diesem Salon, um Martin Heidegger, Ludwig Wittgenstein, Walter Benjamin und Ernst Cassirer – und was sie uns heute noch sagen (können). Dabei kommt es zu überraschenden Entdeckungen.

Keine Online-Anmeldung möglich Das Verlangen nach Identität

( Do., 6.6., 19.30 Uhr )

Wir leben in aufregenden Zeiten. Die Krise des liberalen Europa ist unübersehbar, Populismen von links und rechts haben Konjunktur und überall ist ein neues Verlangen nach Identität zu spüren, nicht nur bei den „Biodeutschen“ und den „Identitären Bewegungen“, sondern auch in den diversen sexuellen, ethnischen, kulturellen „nations“ und Subkulturen, die für ihr jeweiliges Sein eine unbedingte Anerkennung fordern. Dieser Salon untersucht, woher dieses Verlangen nach Identität kommt, was es für den Einzelnen, die Gesellschaft, für Wissenschaft und Philosophie oder allgemeiner: „die“ Vernunft bedeutet.
Die verschiedenen Formen der existenzialistischen Philosophie von Kierkegaard zu Sartre werden immer wieder auf dem philosophischen Markt angeboten und erfreuen sich großer Beliebtheit: Entspannt im Café über die Existenz plaudern. Was hat sie angetrieben, die Philosophen der Existenz? Wer sind ihre erklärten Gegner? Welche guten Argumente bringen sie in die philosophische Diskussion ein, wo irren sie nicht weniger offensichtlich? Gehen Sie aus dem Café in die Denk-Bar, Klares wird geboten.

Seite 1 von 1


Bereits begonnene Kurse
Späterer Einstieg nach Absprache möglich. Bitte kontaktieren Sie uns.

Kurs abgeschlossen Romantische Liebe - eine Fehlkonstruktion?

( Di., 9.10., 19.30 Uhr )

Dass die körperliche Anziehung zwischen Menschen schon immer zum hautnahen Ausgezogensein führte, ist eine Trivialität. Besonders interessant ist aber, wie sich das Bürgertum im 18. Jahrhundert auf seinem moralischen Emanzipationsweg als Schöpfer der romantischen Liebe gegenüber der adligen Zwangsverheiratung und der lustzentrierten Mätressenwirtschaft entwickelte. In Weimar und Jena wurde die neue Liebe damals literarisiert - und praktiziert. Doch was ist aus ihr geworden in Zeiten der Single-Kultur und der hohen Scheidungsraten?

Kurs abgeschlossen Der 30jährige Krieg

( Do., 11.10., 19.30 Uhr )

Dieser große Krieg, der in Mitteleuropa zu einem bis heute beispiellosen Morden führte, begann vor 400 Jahren. Er war nicht nur ein politisches und militärisches Ereignis, sondern veränderte auch unser Selbstverständnis und unser Verhältnis vor allem der Religion und dem Recht gegenüber auf bis heute folgenreiche Weise. Unsere moderne Welt beruht ja auf einer äußersten Zumutung, die aber notwendig ist, wenn der Frieden möglich sein soll: dass wir nämlich das, was uns am Wichtigsten, "Heiligsten" ist, nicht so wichtig nehmen, sondern auf den Binnenraum unserer Seele und abgegrenzter Kulträume beschränken. Diese Einsicht, die Voraussetzung eines von allen geteilten bürgerlichen und Völkerrechts war, droht verloren zu gehen, weil viele vergessen haben, wozu es führt, wenn wir das gemeinsame Recht durch unumstößliche moralische oder religiöse Überzeugungen überbieten und verdrängen wollen.

Kurs abgeschlossen Meisterdenker: Hegel und die Folgen

( Do., 8.11., 19.30 Uhr )

Hegel hat als erster einen großen "Bewusstseinsroman" der Menschheit verfasst und er hat den Anspruch erhoben, in seinem ausdifferenzierten System alles, was überhaupt wirklich und vernünftig ist, gültig darzustellen. Manche sehen in Hegel den bis heute bedeutendsten Theoretiker der bürgerlichen Kultur und Gesellschaft, andere, vor allem Karl Popper, entdecken in ihm einen verhängnisvollen "Meisterdenker", der, mithilfe seines Schülers Karl Marx, die Welt in Brand setzte, der Freiheit den Garaus machte und für die totalitären Regime des 20. Jahrhunderts hauptverantwortlich ist. In diesem Salon soll mit einer kritischen Lektüre entscheidender Hegel-Texte eine Antwort auf die Frage versucht werden, wer Recht hat: die immer noch zahlreichen Hegel-Fans oder seine Kritiker.

Kurs abgeschlossen Große Philosophen - große Irrtümer: Kant

( Di., 13.11., 19.30 Uhr )

Kant ist die klassische Referenz für die Verfasser von Religions- und Ethiklehrplänen, besonders auch für Juristen und er macht weltweit Nietzsche Konkurrenz als Repräsentant deutscher Philosophie. Bei näherem Hinsehen stellt sich allerdings heraus, dass die meist nur pauschal und aus Reverenz referierten Konzepte Kants der kritischen Betrachtung kaum standhalten. Und das wussten schon seine Zeitgenossen, Freunde und unmittelbaren Nachfolger - Fichte, Schelling, Hegel - um 1800. Bis heute hält sich aber zäh eine Kant-Gläubigkeit, die den Mut zum eigenständigen Denken vermissen lässt.
Eine Gesellschaft, die sich in ihrem Inneren immer mehr ausdifferenziert und durch die große Migration der letzten Jahre mit "fremden" Werten, Normen, Haltungen und Verhaltensweisen konfrontiert wird, scheint nichts so sehr zu benötigen wie Toleranz. Aber was sind die Bedingungen, die Toleranz ermöglichen, welche Formen von Toleranz gibt es und führt sie am Ende, wie Goethe meinte, oft gar nicht zur Anerkennung, sondern zur "Kränkung" des Anderen? Um die aktuellen Toleranz-Diskurse richtig verstehen und einschätzen zu können, scheint eine Kenntnis und kritische Erörterung klassischer Toleranz-Konzeptionen bei Lessing, Herder, Kant, Marx und Nietzsche sinnvoll zu sein.

Kurs abgeschlossen Philosophen zwischen Lust und Askese

( Di., 4.12., 19.30 Uhr )

Sie werden mehr und lauter, die Philosophen, die für eine neue Lust plädieren, weil der repressive Zeitgeist Verzicht und Genusseinschränkung verlange. Das Bild einer um ihre vitalen Lustbedürfnisse frustrierten Gesellschaft wird mit kräftigem Grau an die Wand gemalt. Ein Blick auf die lange Geschichte des propagierten (und attackierten) Hedonismus soll die Diagnose der aktuellen Lustfeindlichkeit und die Qualität der neuen Lustforderungen überprüfen.

Kurs abgeschlossen Alles, was Recht ist

( Do., 6.12., 19.30 Uhr )

Zu den auffälligsten Erscheinungen der letzten Jahrzehnte zählt eine zunehmende Verrechtlichung von Konflikten - sowohl innerhalb von Gesellschaften (zumindest im "Westen") als auch zwischen Staaten. Die vornehmste Aufgabe des Rechts ist es, den Frieden zu befördern, indem es die streitenden Parteien durch ein Urteil, das allen angemessen scheint, "versöhnt". Was aber geschieht, wenn einerseits die zunehmend hilflose Politik und andererseits eine streitsüchtige Öffentlichkeit immer mehr Fragen vom Rechtssystem klären lassen will. Wird das Recht durch eine solche "Überdehnung" seiner Aufgaben nicht überfordert und seine Funktion möglicherweise ge- oder sogar zerstört. Dr. Helmut Hein untersucht in diesem Salon, was das Sub-System "Recht" leisten kann, und was man besser nicht von ihm erwarten sollte.

Kurs abgeschlossen Philosophen kompakt: Hegel und Marx

( ab Do., 10.1., 19.30 Uhr )

In diesem Philosophieseminar soll das Hegelsche Erbe im Marxismus kenntlich gemacht werden. Dazu ist zunächst Hegels Stellung in der nachkantianischen Philosophie (Fichte, Schelling, Hölderlin) zu umreißen. Anschließend wird der Philosoph Marx als wirkmächtigster Erbe und Kritiker Hegels vorgestellt, sein Freund Engels wird dabei nicht vergessen. In einem dritten Zugriff wird die Hegel-Marx-Reflexion in den verschiedenen Marxismen, von Lenin über Rosa Luxemburg, Ernst Bloch, Adorno bis zu Zizek vorgestellt werden. Und es wird sich zeigen, dass die beiden "toten Hunde" noch große Beißkraft haben.

Seite 1 von 1

Kontakt

Sie haben Fragen zur Anmeldung?

Service-Team

Telefon 0941 / 507-2433
E-Mail: service.vhs@regensburg.de

 

 

Sie haben inhaltliche Fragen oder Anregungen?

Programmbereichsleitung Kultur

Susanne Gatzka

Telefon: 0941 507-1434
E-Mail: gatzka.susanne@regensburg.de

weitere Informationen >>>

 

Unser Förderverein – machen Sie mit!

Der Förderverein "Wissen und mehr" der Volkshochschule engagiert sich für Bildungsgerechtigkeit und hilft beispielsweise dabei, Schulabschlüsse nachzuholen. Wenn Sie die Arbeit der vhs gut finden, gerne unsere Angebote nutzen, dann freuen wir uns, wenn Sie im Förderverein mitmachen. Gleichzeitig können Sie vergünstigt an Veranstaltungen und Kursen teilnehmen.

Weitere Informationen finden Sie hier oder rufen Sie uns einfach an unter der 0941 / 507-1432



Themen

freie Plätze
freie Plätze
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Keine Online-Anmeldung möglich
Keine Online-Anmeldung möglich

Aktuelles

Ökoroutine - Damit wir tun, was wir für richtig halten

Lesung mit Dr. Michael Kopatz am 20. Februar 2019


Induktive Höranlage – jetzt auch bei uns!

Durch die Förderung des Bayerischen Volkshochschulverbandes konnten wir eine induktive Höranlage...


Einfach leben - einfach ausprobieren!

Vorträge, Gespräche, Workshops, Ausstellung zu Minimalismus, Achtsamkeit und Nachhaltigkeit


Kontakt und Anmeldung

contact / registration

Volkshochschule der Stadt Regensburg
Thon-Dittmer-Palais
Haidplatz 8
93047 Regensburg

Tel.: 0941 507-2433
Fax: 0941 507-4439 

E-Mail: service.vhs@regensburg.de

Öffnungszeiten

opening hours

Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8:

Montag bis Dienstag monday to tuesday
10 bis 12 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr 

Mittwoch wednesday
geschlossen - closed
telefonisch erreichbar von 10 bis 12 Uhr von 13.30 bis 16 Uhr

Donnerstag thursday
geschlossen - closed
telefonisch erreichbar von 10 bis 13 Uhr von 14 bis 17.30 Uhr

Freitag friday
10 bis 12 Uhr

BiC BildungsCenter im KÖWE, Dr.-Gessler-Str. 47, 1. OG (Raum B):

Donnerstag thursday
10 bis 13 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr

Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der vhs informiert werden? Neben Facebook steht Ihnen auch unser monatlicher Newsletter zur Verfügung. Zum Anmelden einfach hier klicken.

Sie möchten den Newsletter wieder abbestellen? Zum Abmelden einfach hier klicken.

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen