POZOR UTOPIA

Kunstraum Sigismundkapelle

31.05. – 18.09.2021

virtuelle Ausstellung

Vernissage: 31.5. um 19.30 Uhr

Finissage: 18.09. ab 18:00 Uhr

UltraMegaCyberPop von ∞Compagnons de Route∞

neurons firing – neuropuncture / reality and virtuality transcending /

... it's us sitting here typing! / vireality needs reality at the end

Hier geht es zur virtuellen Ausstellung

Wie gelange ich zur virtuellen Ausstellung?

Der Zugang ist nur mit einem Computer möglich und in wenigen Minuten vorbereitet.

  1. Folge dem anschließenden Link, welcher die 3-D-Koordinaten des Thon-Dittmer-Palais auf der virtuellen Plattform enthält. Dies bringt dich direkt auf die Webseite von SecondLife. Hier geht es erstmal darum den nötigen Account für deinen Avatar anzulegen. Join Now, it's free ;-! http://maps.secondlife.com/secondlife/Odyssey/129/192/4051
  2. Jetzt brauchst du noch den Viewer, damit du mit deinem Avatar in die virtuelle 3D-Plattform eintreten kannst. Den von SecondLife angebotenen Viewer findest du hier unter dem Menupunkt Download. (Zur Erklärung: Wie ein Browser dir erlaubt durchs 2-D-Internet zu browsen, so ermöglicht es dir ein Viewer dich in 3-D-Koordinaten zu bewegen.)

Und los geht`s. Nochmal den Link zum Kunstraum Sigismundkapelle anklicken und auf der sich öffnenden World Map "Visit this location" anklicken. Es sollte sich der Viewer öffnen. Username und Passwort eingeben und einloggen. Voilà :-!

Federico & Magdalena Pozor, zwei virtuelle Alter-Egos des Künstlerpaars Frieda Kuterna und Max D. Well, stimmen mit ihrem Nachnamen den Ton an. 'Pozor' ist tschechisch und bedeutet 'Vorsicht'.

Pozor Utopia!

Vorsicht Utopia? - Das hat so kaum jemand auf dem Schirm. Werden doch Utopien meist als das Gegenteil von Dystopien empfunden. Als Irgendwo und Zukunftsvision mit positiver Konnotation.

In einem Gespräch über Utopien übersetzte der Medientheoretiker und Dichter Peter Weibel U-topia ins englische mit dem Wort 'NoWhere’, das, wenn man es trennt und zwei Wörter daraus macht 'Now Here' ergibt. Das verdeutlichte Weibel im Gespräch mit dem Philosophen Bruno Latour, anlässlich dessen Aussage, dass Utopien für ihn uninteressant, und da als Hoffnung gesehen, sogar kontraproduktiv und verschwendete Zeit seien ... denn betreffend gegenwärtiger und zukünftiger Herausforderungen ginge es erst einmal darum im Hier und Jetzt zu landen, um terrestrisch zu werden.

Auf die Ausstellung „Pozor Utopia! bezogen, erzählt diese von einem ganz speziellen 'NoWhere' – von einem Versprechen, einem bewegten, gleißenden und bunt schillerndem Ort irgendwo im Datenraum, einem physisch nicht existenten Un-Ort. Und dennoch handelt es sich nicht um eine Fantasie. Ganz real können Sie mit einem Avatar einen 3-D-Raum betreten und sich dort mit anderen Menschen mittels ihrer Avatare in Echtzeit treffen, ganz unabhängig davon, wo in der Welt sie sich gerade befinden. Aber, und das ist der Punkt, ohne unsere eigene Anwesenheit, unsere reale Gegenwart geht gar nichts. Jeder einzelne befindet sich ebenso 'Now Here', und das mit allen körperlichen und anderen Bedürfnissen und der eigenen Echtzeit. Diese Dualität des gleichzeitigen Seins und Lebens an zwei Orten bezeichnen ∞Compagnons de Route∞ als Virealität, deren Erforschung und Inszenierung sie von Anfang an in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Sozusagen unter Einsatz ihres Lebens dienen sie sich selbst als Versuchspersonen, als Darstellende und als Beobachter/in, testen das Terrain aus, loten Möglichkeiten und

Kombinierbarkeiten aus – mitnotierte SMS, foto-dokumentierte SkypePeformances, die wilde Erforschung und Nutzbarmachung von Technik und virtuellen Räumen, feedback loops, lag und unidentified technical errors. Zeitbasiert und immer Realtime. Leben eben.

 

Gleich einer Amour Fou reiten Frieda und Maxxo im 'Rebulaxsy-Cycle' auf dem Rücken des Windes durch den Cyberspace. Und als 'We Are The Directors' zelebrieren sie ihre Kunstwerke in einer monumentalen virtuellen Show, wie sie es in der realen Welt nie ermöglichen könnten – UltraMegaCyberPop.

Da kann die reale Ausstellung im Kunstraum Sigismundkapelle nicht mithalten. Und noch dazu lassen sich die 4 Triptychons des 'Rebulaxsy-Cycle' kaum in die vorgegebene Architektur der Kapelle einfügen, denn auch die real existierenden Bilder für die Ausstellung sind meist großformatig. Die Möglichkeiten im 3-D-Raum sind da andere. Für die wegen der Coronabeschränkungen in den Cyberspace umgezogene virtuelle Ausstellung wurde die Kapelle einfach vergrößert, und die Formate der Bilder den Gegebenheiten angepasst - fertig.

Die Ausstellung bedient sich der virtuellen Plattform des Anbieters SecondLife als niederschwelligstes und vielbesuchtes Portal. (siehe oben: Anleitung und Links)

concept :: ∞Compagnons de Route∞ , set-design :: Frieda Kuterna, texts :: Max D. Well und Frieda Kuterna

Projekte von ∞Compagnons de Route∞

  • ‘Rebu Laxsy Zyklus’, eine amour fou ... 4 tryptichons … LOVE – ELECTRIFIED – AAAWWW – VIREAL COUPLE ... und em Motto „et le vent nous portera“.
  • ‘We Are The Directors’, zwischen billboards, big museums, clicks und pings ... ein Video, eine virtuelle Ausstellung und Dokumentation, eine Soundinstallation und ein Soundproject.
  • 'The old skin project’ – Federico und Magdalena Pozor genießen das vireale Leben. Nur ihr Alter und die faltige Haut unterscheidet sie von den anderen Avataren.

In der Regensburger Ausstellung sind Arbeiten aus den 3 Werkzyklen zu sehen.

Einzelausstellungen:

We are the directors: UltraMegaCyberPop, 2010 / Camera Obscura,

Diabolus Artspace, Benvolio SL

Petapopaholic – Rebu Laxsy Cycle, 2010 / Galerie Take A Dive, Berlin DE

Gruppenaustellungen:

Sturm + Liebe, 2009 /Kunstverein Graz, Regensburg DE

CARP - cybernetic art research project - metaverse art, 2011 /

Kunsthalle Szombathely, Szombathely HU

ERCOLA. Experimental Research Center of Liberal Arts 1968 - 2018,

2018 / M KHA, Antwerpen BE

 




Themen

Frieda Kuterna und Max D. Well sind Wanderer zwischen den Welten

Antwerpen, Regensburg, Cyberspace. Sie begegneten sich im Herbst 2008 mit ihren Avataren Frieda Korda und Maxxo Klaar in SecondLife und beschlossen als ∞Compagnons de Route∞ zusammen zu arbeiten, erst nur via aller erdenklicher Geräte und Programme, später auch mehr und mehr zusammen am selben Ort.

Seit längerem schon beschäftigt sich Frieda Kuterna mit der Inszenierung und Fotografie ihres Avatars, den sie als ihr Model benutzt und als Akteur für Collagen verwendet. Mit diesen frischen, persönlichen Bildern hatte sie viele verschiedene Ausstellungen und schnell großen Erfolg in der virtuellen Ausstellungswelt. Im Sommer 2008 war es dann soweit. Auf Einladung von Mario Gerosa und Rosina Galvani bekam sie die Gelegenheit ihre Collagen als reale Bilder in der famosen Ausstellung 'Rinascimento Virtuale' in Florenz zu präsentieren.

Max D. Well ist Gründungsmitglied der Medienkunstgruppe Pomodoro Bolzano, die schon seit 2006 mit SecondLife experimentieren und es als multiple purpose Werkzeug einsetzten. Sie gründeten und bauten die virtuelle art.think.box, als virtuellen Ort für Ausstellungen und Veranstaltungen und erforschten verschiedene Formate der partizipativen Mixed Reality. Außerdem wurden sie Mitbegründer des bis heute aktiven Avatar Orchestra Metaverse, mit dem sie international auftreten.

Kontakt:
Max D. Well
pomodorox@gmail.com

Kontakt und Anmeldung

contact / registration

Volkshochschule der Stadt Regensburg
Thon-Dittmer-Palais
Haidplatz 8
93047 Regensburg

Tel.: 0941 507-2433
Fax: 0941 507-4439 

E-Mail: service.vhs@regensburg.de

Öffnungszeiten

opening hours

Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8:

Montag bis Mittwoch monday to wednesday
10 bis 12 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr 

Donnerstag thursday
geschlossen - closed

Freitag friday
10 bis 12 Uhr

BiC BildungsCenter im KÖWE, Dr.-Gessler-Str. 47, 1. OG (Raum A):

Donnerstag thursday (bis 26.8 geschlossen)
10 bis 13 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr

 

Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der vhs informiert werden? Neben Facebook steht Ihnen auch unser monatlicher Newsletter zur Verfügung. Zum Anmelden einfach hier klicken.

Sie möchten den Newsletter wieder abbestellen? Zum Abmelden einfach hier klicken.

VHS
Grundbildung
lernportal